Kilimanjaro-Besteigungen

In den vergangenen Jahren habe ich eine Vorliebe für Bergwanderungen entwickelt. Während früher für mich ein Urlaub, den man nicht am Meer verbracht, kein richtiger Urlaub war, zieht es mich seit einigen Jahren immer häufiger ins Gebirge. Zum ersten Mal auf den Geschmack gekommen bin ich auf Gran Canaria. Dort wurde mir bewusst, dass ich die zerklüftete Berglandschaft im Inselinneren viel faszinierender fand, als die Dünen von Maspalomas und die Strände am Atlantik. So kam es, dass es mich auf meinen jährlichen Gran-Canaria-Reisen immer häufiger in die Berge zieht. Der bisherige Höhepunkt war eine Wanderung zu Guigui-Strand, welche nur per Boot oder über eine äußerst anstrengende Klettertour erreicht werden kann.

Kilimanjaro-Besteigungen sind für Jedermann möglich

Auch viele weitere Gipfel habe ich seitdem erklommen: Den Teide auf Teneriffa, den Brocken und Wurmberg im Harz und den Jenner am Königsee in den bayerischen Alpen. Natürlich handelt es sich dabei nicht um anspruchsvolle Bergtouren. All die genannten Gipfel können von untrainierten Menschen zu Fuß oder mit der Seilbahn erreicht werden. Schließlich bin ich kein Bergsteiger! Doch nun habe ich mir zum Ziel gesetzt, mal einen richtig hohen Berg zu erklimmen: Den Kilimanjaro!

Der Kilimandscharo in Tansania ist mit 5895 Metern Höhe über dem Meeresspiegel das höchste Bergmassiv Afrikas. Doch im Gegensatz zu den meisten anderen Bergen dieser Größenkategorie muss man kein Bergsteiger sein, um den Gipfel zu erklimmen. Der Kilimanjaro kann auch von normalsterblichen Touristen bezwungen werden, solange man körperlich einigermaßen fit ist. Mehrtägige Kilimanjaro-Besteigungen kann man bei renommierten Reiseveranstaltern buchen. Ich habe dazu im Internet recherchiert und bin auf den Veranstalter Afromaxx gestoßen. Dabei handelt es sich um einen deutschen Veranstalter, der sein Büro direkt in der Staft Moshi am Fuße des Kilimandscharos hat. Auf seiner Homepage bietet das Unternehmen eine Auswahl an verschiedenen Trekkingtouren, auf denen der Kilimandjaro bestiegen werden kann. Denn Kilimanjaro-Besteigungen sind über unterschiedliche Routen möglich. Zu den bekanntesten zählen die Lemosho-Route, die Marangu-Route und die Machame-Route. Die Wanderer werden dabei natürlich von erfahrenen Führern begleitet. Alle Informationen finden Sie auf der Internetseite http://www.afromaxx.com/afrikareisen/kilimanjaro-besteigung/.

Kilimanjaro-Besteigung mit einer Safari in Tansania kombinieren

Alle Urlauber, die nach der Kilimanjaro-Besteigung noch nicht genug von Tansania haben, können auch noch eine klassische Afrika-Safari buchen. Dabei übernachten die Urlauber in komfortablen Lodges mitten in der afrikanischen Natur. Hier können Sie über 35 Tierarten, einschließlich der legendären “Big Five” (Elefanten, Nashörner, Büffel, Löwen und Leoparden) aus nächster Nähe in ihrem natürlichen Lebensraum beobachten.

Neben klassischen Afrika-Safaris im Jeep können die Urlauber Tansania jedoch auch auf einzigartigen Wanderungen und Trekking-Touren – im wahrsten Sinne des Wortes – am eigenen Leib erfahren. Für Abenteurer und Naturliebhaber ist eine Safari in Tansania ein traumhaftes Urlaubserlebnis! Zu den Safari-Angeboten von Afromaxx geht es hier: http://www.afromaxx.com/afrikareisen/safaris-tansania/!

Wüstenreisen: Wandern durch die Wüste

Wanderreisen erfreuen sich einer großen Beliebtheit. Während ein Wanderurlaub früher etwas für die älteren Semester war, die zum Wandern in die Berge fuhren, entdecken heutzutage auch immer mehr jüngere Menschen die Lust auf Wanderungen. Wandern ist zu einem Lifestyle geworden: So wird beispielsweise Kleidung von Marken wie Jack Wolfskin, welche ursprünglich für Outdoor-Aktivitäten gedacht war, auch im Alltag getragen und nicht nur auf Berggipfeln, sondern vor allem in deutschen Fußgängerzonen gesichtet.

Wüstenreisen: Wandern in der Wüste
Wüstenreisen: Wandern in der Wüste
Immer häufiger wird das Wort „Wandern“ auch durch den Begriff „Trekking“ ersetzt. Der Unterschied zwischen den beiden Begriffen ist fließend. Jedoch kann man sich wohl darauf einigen, dass unter einer Trekkingreise eine mehrtägige Reise gemeint ist, auf welcher jeden Tag eine Etappa gewandert wird. Die Teilnehmer legen dabei also eine deutlich längere Strecke als bei einer Tageswanderung zurück, da sie mehrere Tage unterwegs sind. Die Übernachtung auf solchen Touren erfolgt in der Regel in Hotel oder Hütten, in entlegeneren Regionen aber auch schonmal im Zelt oder unter freiem Himmel.

Womit wir bei einer extremeren Form der Wanderreise angekommen wären: Dem Abenteuerurlaub. Denn vielen Aktivurlaubern reicht es schon längst nicht mehr aus, im Harz, im Schwarzwald oder in den Alpen zu wandern. Sie zieht es in die entlegenen Regionen der Welt: Nach Afrika, nach Asien oder Südamerika auf der Suche nach aufregendem Abenteuer-Feeling! Viele Wanderer zieht es auf ihren Reisen auch nicht mehr in die Berge, sondern in noch extremeres Terrain: In die Wüste!

Mittlerweile gibt es sogar Reiseveranstalter, die diesen Trend erkannt haben, und sich auf Wüstenwanderungen spezialisiert habe. Einer der führenden Reiseveranstalter für Wüstenwandern ist Puretreks. Dessen Inhaber Jerome Blösser hat bereits zahlreiche Wüsten der Erde durchquert und lässt nun Touristen an seinen Trekkingtouren teilhaben. Die Wüstenwanderungen von Puretreks sind extrem unterschiedlich und abwechslungsreich: Von heißen Sandwüsten im Oman oder in Nigeria bis hinzu zu eiskalten Schneewüsten in Norwegen oder Island bietet Puretreks für jeden Geschmack die passende Wüstenreise. Die Reisen werden in kleinen Gruppen durchgeführt. Die Urlauber haben dabei die Gelegenheit, exotische Länder und Regionen – im wahrsten Sinne des Wortes – abseits der ausgetretenen Pfade des Massentourismus kennenzulernen.

Alle Reiseangebote von Puretreks finden Sie auf der Internetseite http://puretreks.de/