Reiseführer Formentera

Am Wochenende hatte ich endlich mal wieder Zeit, mich um meine Urlaubsplanung zu kümmern. Ich buche meinen Urlaub niemals Monate im vorraus, sondern schaue in der Regel nach günstigen Last-Minute-Angeboten um, die ich dann spontan buche.

Im Frühjahr möchte ich gerne für ein paar Tage nach Formentera reisen. Im letzten Jahr war ich zum ersten Mal auf Ibiza, was wir sehr gut gefallen hat. Da Formentera über keinen eigenen Flughafen verfügt, erfolgt die Anreise ebenfalls über Ibiza. Vom dortigen Hafen geht es dann mit der Fähre weiter auf die Nachbarinsel Formentera. Um mich auf den Urlaub vorbereiten zu können, habe ich diesen Reiseführer bei Amazon bestellt:

Dieser Reiseführer bietet nützliche Informationen zu Flügen, Fähren und Transport, zu Unterkünften, Restaurants und Stränden, aber auch zum Leben auf Formentera auch außerhalb touristischer Zonen und der kurzen Sommersaison, über Landschaft, Flora und Fauna, Geschichte, Kultur und Entwicklung. Außerdem enthält dieser Reiseführer sogar Rezepte, Anekdoten und wundersame Geschichten über Maler und Schriftsteller, über Lebenskünstler und die letzten „Hippies“ auf Formentera. Dieser Reiseführer ist also genau das, was ich suche!

Oslo – Hauptstadt Norwegens

Die norwegische Hauptstadt Oslo ist eines der beliebtesten Reiseziele Skandinaviens. Oslo breitet sich am Ende des Oslofjords aus. Bei der Anreise mit dem Schiff, zum Beispiel mit einer Fähre von Color Line von Kiel aus – kann man bei der Anfahrt auf Oslo schon von Weitem die weltberühmte Skisprungschanze auf dem Holmenkollen, dem Hausberg von Olso, sehen. Im Hafen von Oslo angekommen, werden Sie urige Oldtimer-Schiffe sehen, die hier am Kai festgemacht wurden. Die großen Schiffe legen nicht weit davon entfernt an, und unzählige Motoryachten flitzen an gemütlich tuckernden Ostsee-Fähren vorbei. Genießen Sie diese einzigartige, maritime Seite Oslos, vorne an der Aker Brygge, dem modernen Stadtviertel in feiner Glasarchitektur. Besonders an warmen Sommerabenden lohnt sich ein Besuch dieses Kais: Genießen Sie ein festliches Abendessen an Bord eines der Restaurantschiffe. Vom Oberdeck aus können Sie das Panorama über Oslo hinweg in sich aufsaugen: Von hier aus reicht der Blick vom ehemaligen Schloß Akershus bis hin zum Rathaus, welches neben der neuen Oper eines der Wahrzeichen von Oslo darstellt. Bekannt ist das Gebäude vor allem aufgrund seiner wuchtigen Türme, die aus rotem Backstein erbaut sind. Bei einer Führung werden die großen Wandgemälde norwegischer Künstler erläutert.

Oslo-Besuchern empfehlen wir zur Orientierung den MARCO POLO Reiseführer Oslo mit Szene-Guide, 24h Action pur, Insider-Tipps, Reise-Atlas: Reisen mit Insider Tipps:

Bernd Stiegler: Reisender Stillstand – Die Zimmerreise

Bei diesem Reiseführer handelt es sich um Reiseliteratur ein ganz anderen Art, denn der Auto dieses Reisebuches hat seine eigenen vier Wände gar nicht verlassen. Er ist stattdessen auf Zimmerreise gegangen. In seinem Buch „Reisender Stillstand“ beschreibt der Literaturwissenschaftler Bernd Stiegler diese ungewöhnliche Form der Reiseliteratur.

In der heutigen Zeit leiden wir in unseren eigenen vier Wänden eher unter einem Zuviel an Welthaltigkeit als an einem Zuwenig. Durch die modernen Medien erhalten wir rund um die Uhr einen Informationsstrom bis in unsere intimsten Bereiche hinein und es wird durch Facebook, Twitter und Konsorten immer schwieriger, dem zu entkommen. Somit ist es gewiss kein Zufall, dass im Laufe der letzten Jahrhunderte, in denen der Globus durch die Reise- und Entdeckungswut der westlichen Pioniere immer kleiner wurde, ein Topos in der Literatur entsteht, der Erholung von der kollektiven Reisewut verspricht; schließlich bildet er die Schablone der heutigen Internet-Existenz: der Topos der Zimmerreise. Der Konstanzer Literaturwissenschaftler Bernd Stiegler verfolgt diesen Topos in seinem Buch „Reisender Stillstand“ vom ausgehenden 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Doch was versteht man unter einer Zimmerreise? De Maistre (1763-1852) nutzte einen Hausarrest von einem Monat zu seiner „Reise durch mein Zimmer“ und betrieb Selbstbeobachtung: eine Art Ethnologie seiner selbst. Und auch Beckett schickte seine gebeutelten Helden nach akribischer Schilderung des Zimmerinterieurs auf ihre Reisen durch die Literatur. Zimmerreisen-Beobachtungen verfügen darüber hinaus über eine aufschlussreiche philosophische Dimension im Prozess der Globalisierung.

Bernd Stiegler: „Reisender Stillstand“, S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2010, 288 Seiten